„Abschied und Ankunft“ in weiteren Kinos

Die Dokumentation „Abschied und Ankunft“ über Stefan und Inge Heym sowie ihre Arbeitsbibliothek ist in weiteren Kinos zu sehen. Neben Vorstellungen in Berlin und Umgebung im Januar 2022 sind für die folgenden Monate weitere Termine in verschiedenen deutschen Städten in Planung.

Der 104-minütige Film von Beate Kunath feierte im Herbst vergangenen Jahres Premiere. Er dokumentiert die Vorbereitungen auf die Überführung der Bibliothek aus Heyms Arbeitszimmer in Berlin-Grünau in das in seiner Geburtsstadt Chemnitz neu entstandene Stefan-Heym-Forum. Dort werden die rund 2500 Bücher seit Neuestem als Stefan-und-Inge-Heym-Arbeitsbibliothek im Originalmobiliar präsentiert und stehen der Forschung zur Verfügung. Ergänzt um zahlreiche Archivaufnahmen aus Auftritten und Interviews mit Stefan Heym ist mit dem Film ein einfühlsames Doppelporträt entstanden, das überraschende neue Einblicke in Heyms Leben und literarisches Schaffen bietet.

Termine:

  • Donnerstag, 20. Januar 2022, 18 Uhr: Berlin-Weißensee, Brotfabrik (in Anwesenheit der Regisseurin)
  • Sonntag, 30. Januar 2022, 17.30 Uhr: Berlin-Friedrichshagen, Union-Filmtheater
    (in Anwesenheit der Regisseurin).
Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für „Abschied und Ankunft“ in weiteren Kinos

Trauer um Gerd Hennig (1953–2021)

Die Internationale Stefan-Heym-Gesellschaft trauert um ihr langjähriges Mitglied Gerd Hennig. Der Grafiker und Gestalter starb kurz vor dem Jahreswechsel  im Alter von 68 Jahren nach langer Krankheit.

„Gerd Hennig war in vielfältiger Weise mit der Internationalen Stefan-Heym-Gesellschaft verbunden. Er hat unser Signet entworfen, viele unserer Publikationen tragen seine gestalterische Handschrift“, würdigt Vorstandsvorsitzende Dr. Ulrike Uhlig sein Wirken. Darüber hinaus dokumentierte er als Fotograf viele Jahre lang die Veranstaltungen der Gesellschaft.

Die Internationale Stefan-Heym-Gesellschaft wird das Andenken an Gerd Hennig in Ehren bewahren. Unsere Gedanken sind bei seiner Frau, seinen Angehörigen und Freunden.

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Trauer um Gerd Hennig (1953–2021)

Zum Tod von Karl Clauss Dietel

Prof. Karl Clauss Dietel (rechts) mit Inge Heym und Hartwig Albiro (Bürgerverein Für Chemnitz) bei der Enthüllung einer von ihm entworfenen Gedenktafel für Stefan Heym im April 2007. Foto: M. Müller

Mit großer Betroffenheit hat der Vorstand der Internationalen Stefan-Heym-Gesellschaft vom Tod des renommierten Form- und Produktgestalters Prof. Karl Clauss Dietel erfahren. Der Schöpfer zahlreicher ikonischer Formen der Alltagskultur in der DDR ist am 2. Januar im Alter von 87 Jahren gestorben.

Mitte der 2000er-Jahre gestaltete Dietel zwei Gedenktafeln für Stefan Heym in dessen Geburtsstadt Chemnitz. Sie befinden sich an einem früheren Wohnhaus der elterlichen Familie Heyms an der Hoffmannstraße und an einem Mehrfamilienhaus am Gerhart-Hauptmann-Platz, wo bis 1945 Stefan Heyms Geburtshaus stand. Die Lektüre von Heyms Roman „Der König David Bericht“ hatte Dietel als eine seiner bewegendsten Leseerfahrungen in der DDR bezeichnet. Das Buch konnte nach seiner Erstveröffentlichung 1972 in der Bundesrepublik erst mit einiger Verspätung und in vergleichsweise kleiner Auflage auch in der DDR erscheinen.

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Zum Tod von Karl Clauss Dietel

Promotionsstipendium im Stefan Heym Archive Cambridge


Zur Katalogisierung und Erschließung des audiovisuellen Teils des von der Universitätsbibliothek Cambridge verwahrten Nachlasses Stefan Heyms legt der britische Forschungsrat Arts and Humanities Research Council (AHRC) ein Promotionsstipendium an der Universität Oxford auf. Es beginnt im Oktober 2022 im Rahmen der Open-Oxford-Cambridge Doctoral Training Partnership und richtet sich an Absolventen mit Master-Abschluss vorzugsweise in deutscher Literatur, heißt es in der Ausschreibung. Praktische Erfahrungen in der Archivarbeit seien von Vorteil, aber nicht zwingend notwendig. Bewerbungen sind bis 7. Januar 2022 möglich.

Das Stefan Heym Archive an der Universitätsbibliothek Cambridge umfasst einen Großteil der literarischen Manuskripte Stefan Heyms, Recherchematerial, Tausende Briefe, eine umfangreiche Sammlung von Zeitungsausschnitten sowie Aufzeichnungen von Gesprächen, Interviews, Lesungen sowie Auftritten in Hörfunk und Fernsehen aus der Zeit bis Anfang der 1990er-Jahre. Den Kern der audiovisuellen Medien bilden weit über 400 Audio- sowie rund 150 Videokassetten.

Nähere Informationen zum Stipendium und den Inhalt des Projekts finden Sie hier.

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Promotionsstipendium im Stefan Heym Archive Cambridge

Zwanzig Jahre seit Stefan Heyms Tod

Das Grab Stefan Heyms auf dem Jüdischen Friedhof in Berlin-Weißensee. Foto: M. Müller

Das zu Ende gehende Jahr 2021 war aus Sicht der Internationalen Stefan-Heym-Gesellschaft trotz aller erneuten coronabedingten Einschränkungen ein gutes und sehr erfolgreiches. Die Auseinandersetzung mit Leben und Werk Stefan Heyms hat, vor allem vor dem Hintergrund seines 20. Todestages am 16. Dezember, in den zurückliegenden Monaten die intensivste Belebung seit Jahren erfahren. Um nur einige ausgewählte Beispiele zu nennen:

  • Im Verlag C.Bertelsmann ist in digitaler Form die mit 28 Teilen bislang umfangreichste Stefan-Heym-Werkausgabe erschienen. Eine Reihe zuletzt vergriffener Titel ist damit erstmals wieder im regulären Buchhandel verfügbar.
  • Stefan Heyms Roman „Of Smiling Peace“ aus dem Jahre 1944 liegt erstmals in einer deutschen Übersetzung vor. Das unter komplizierten Bedingungen während seiner Ausbildung in der US-Armee entstandene Buch erschien vor wenigen Wochen unter dem Titel „Flammender Frieden“ im Verlag C.Bertelsmann und schließt im deutschsprachigen Raum eine seit Jahrzehnten bestehende Lücke in der Werkverfügbarkeit.
  • An der University of Manchester hat die Erarbeitung einer umfassenden Biografie Stefan Heyms begonnen. Anders als bisherige Studien wird sie sich auf ein breit gefächertes Quellenmaterial aus Deutschland, Großbritannien, den USA, Israel und der früheren Tschechoslowakei stützen, darunter auch bislang unbeachtete oder unzugängliche Lebenszeugnisse von Weggefährten.
  • Mit „Abschied und Ankunft“ hat eine ausführliche Filmdokumentation über Stefan und Inge Heym und über ihre gemeinsame Arbeitsbibliothek ihre Premiere erlebt. Die 104-minütige Produktion der Filmemacherin Beate Kunath wird in den kommenden Monaten weiterhin in ausgewählten Programmkinos zu sehen sein.
  • Mit der Veröffentlichung ihres Albums „Vom Aufstoßen der Fenster“ mit zeitgemäßen Vertonungen ausgewählter früher Gedichte Stefan Heyms aus den 1930er-Jahren haben die Schauspieler und Musiker Robert Stadlober, Klara Deutschmann und Daniel Moheit einen neuen Zugang zu Heyms Werk erschlossen, der nicht zuletzt junge Menschen zur weiteren Beschäftigung mit dem Autor anregen wird.
  • Gemeinsam mit dem Internationalen Stefan-Heym-Preis für Literatur, der in diesem Jahr an das schwedisch-kroatische Autorenpaar Richard Swartz und Slavenka Drakulić vergeben wurde, hat die Stadt Chemnitz Förderpreise für mehrere Projekte zuerkannt, die sich mit Stefan Heyms Biografie und seinem Schaffen beschäftigen. Finanziell unterstützt werden unter anderem die Arbeit an einer Graphic Novel über sein Leben, die Erstellung eines kommentierten Personenregisters zu Heyms Autobiografie „Nachruf“ und die Fertigung weiterer Video-Interviews mit Zeitzeugen.

Mehrere dieser Vorhaben haben wir als Gesellschaft bzw. Mitglieder unserer Gesellschaft bei der Realisierung aktiv inhaltlich unterstützt. Für das kommende Jahr 2022 sind weitere Projekte in Vorbereitung. Das Veranstaltungsprogramm unserer Gesellschaft werden wir in Kürze unter anderem auf dieser Seite veröffentlichen. Darüber hinaus bieten wir vielfältige Informationen regelmäßig auf unseren Social-Media-Kanälen:

Facebook: https://www.facebook.com/stefanheymgesellschaft
Twitter: https://twitter.com/Stefan_Heym
Instagram: https://www.instagram.com/stefanheymgesellschaft

Sie wollen unsere Arbeit unterstützen?
Empfänger: Internationale Stefan-Heym-Gesellschaft
IBAN DE 31 87050000 3750050030
BIC CHEKDE81XXX
Kreditinstitut: Sparkasse Chemnitz

Verwendungszweck: „Spende“, Name, Adresse

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Zwanzig Jahre seit Stefan Heyms Tod

Ein Abend für Stefan Heym

„Von einem, der sich immer eingemischt hat. Nachdenken über Stefan Heym“, unter diesem Titel veranstalten die Rosa-Luxemburg-Stiftung und der Verein Helle Panke in Berlin einen Abend aus Anlass des 20. Todestages von Stefan Heym am 16. Dezember. Als Gäste erwartet werden unter anderem die Schriftstellerin Daniela Dahn, die Germanistin Therese Hörnigk und der Politiker Gregor Gysi (Die Linke). Zudem wird der Schauspieler Robert Stadlober mit seiner Band eine Reihe vertonter Gedichte des jungen Stefan Heym vortragen. Gezeigt werden des Weiteren Ausschnitte aus der Filmdokumentation „Abschied und Ankunft“ über Stefan und Inge Heym, die kürzlich Premiere gefeiert hat.

„Stefan Heyms 20. Todestag soll uns Anlass sein, sein literarisches Werk und sein politisches Engagement zu würdigen und darüber nachzudenken, was er uns heute sagen kann“, umschreiben die Organisatoren ihr Anliegen. Eine weitere geplante Veranstaltung am selben Abend in Stefan Heyms Geburtsstadt Chemnitz musste unterdessen wegen des derzeit geltenden Verbots öffentlicher Veranstaltungen in Sachsen aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt werden.

Termin: Donnerstag, 16. Dezember 2021, 19 Uhr (Einlass ab 18 Uhr), Bildungs- und Kulturzentrum Peter Edel, Berliner Allee 125, 13088 Berlin-Weißensee. Eintritt: 2 Euro. Nähere Informationen hier.

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Ein Abend für Stefan Heym

„Of Smiling Peace“ erscheint erstmals auf Deutsch

Flammender Frieden von Stefan Heym

Fast acht Jahrzehnte nach seiner Veröffentlichung in den USA und Großbritannien liegt Stefan Heyms Roman aus dem Jahre 1944 nun erstmals auch in einer deutschen Übersetzung vor. Unter dem Titel „Flammender Frieden“ ist das Buch im Verlag C.Bertelsmann erschienen. Es ist ab sofort im Buchhandel erhältlich.

Stefan Heym schrieb „Of Smiling Peace“ während seiner militärischen Ausbildung in verschiedenen Trainingscamps der U.S. Army, etwa ein Jahr nach der Veröffentlichung seines erfolgreichen Debütromans „Hostages“. Das Buch stieß nach seiner Veröffentlichung im Herbst 1944 auf ein recht positives Echo. Außerhalb des englischen Sprachraums ist der Roman bis heute jedoch kaum bekannt.

Schauplatz der Handlung ist Nordafrika während des Vormarsches der Amerikaner und Briten gegen die Truppen der Achsenmächte. Heym betrachtete sein Werk rückblickend als eine Art Vorstudie zu seinem vier Jahre später erschienenen international größten Erfolg, den Roman „The Crusaders“ (dt. „Kreuzfahrer von heute“ bzw. „Der bittere Lorbeer“).

„Flammender Frieden“ liegt als gebundene Ausgabe, als E-Book und als Hörbuch vor. Die Übertragung ins Deutsche besorgte Bernhard Robben.

Weitere Infos zur deutschen Erstübersetzung von „Of Smiling Peace“ und eine Leseprobe gibt es auf der Internetpräsenz der Verlagsruppe Penguin Random House.

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für „Of Smiling Peace“ erscheint erstmals auf Deutsch

Umfangreiche Veranstaltungsreihe beginnt

Die Premiere einer Filmdokumentation über Stefan und Inge Heym bildet den Auftakt des Rahmenprogramms zur Verleihung des Internationalen Stefan-Heym-Preises für Literatur und Publizistik der Stadt Chemnitz. Der 104-minütige Streifen mit dem Titel „Abschied und Ankunft“ der Berliner Filmemacherin Beate Kunath wird am 19. September im Rahmen einer Matinee in Stefan Heyms Geburtsstadt erstmals zu sehen sein.

Die Verleihung des Internationalen Stefan-Heym-Preises findet am Sonntag, 10. Oktober, im Rahmen eines Festaktes im Chemnitzer Opernhaus statt. Preisträger sind Slavenka Drakulić und Richard Swartz. An diesem Tag werden zudem mehrere Stefan-Heym-Förderpreise für Projekte vergeben, die sich mit Heyms Leben und Werk  auseinandersetzen.

Das Rahmenprogramm zur Preisverleihung erstreckt sich bis in den Dezember. Es umfasst Lesungen, Vorträge und Zeitzeugengespräche. Dabei wird an den von Nationalsozialisten entfachten Skandal um das frühe antimilitaristische Gedicht „Exportgeschäft“ im Herbst vor 90 Jahren ebenso erinnert wie an Heyms 20. Todestag am 16. Dezember. Ein Höhepunkt ist am 22. September die Präsentation der neuen Stefan-Heym-Werkausgabe, die als E-Book-Edition im Verlag C. Bertelsmann erschienen ist.

Details zu den Veranstaltungen finden Sie hier. Bitte beachten Sie die zu den Veranstaltungen geltenden Hygienevorschriften.

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Umfangreiche Veranstaltungsreihe beginnt

Digitale Werkausgabe und deutsche Erstveröffentlichung

Zwanzig Jahre nach dem Tod Stefan Heyms veröffentlicht der Verlag C. Bertelsmann in diesem Jahr eine große digitale Werkausgabe des Schriftstellers und Publizisten. Von Mai bis Oktober  erscheinen insgesamt 28 E-Books, die das vielfältige Werk des Autors in seiner ganzen Bandbreite abbilden: von historischen und zeitkritischen Romanen über Gedichte, Erzählungen, Reden, Essays bis hin zu Märchen. Zu einigen Bänden wird bei Random House Audio parallel auch ein Audio-Download angeboten, in jedem Band wird ein Nachwort der Literaturwissenschaftlerin Therese Hörnigk enthalten sein. „Die Werkausgabe macht auch länger nicht mehr lieferbare Titel wieder zugänglich und möchte Stefan Heym neu ins Bewusstsein der Leserinnen und Leser holen – als einen der bedeutendsten Schriftsteller des 20. Jahrhunderts und als streitbaren Publizisten und kritischen Geist, der sich ideologisch nie vereinnahmen ließ“, heißt es in einer Ankündigung des Verlags. Den Abschluss der Werkausgabe bildet die deutsche Erstveröffentlichung des 1944 auf Englisch erschienenen Romans „Flammender Frieden“ („Of Smiling Peace“) am 1. November in der Übersetzung von Bernhard Robben.

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Digitale Werkausgabe und deutsche Erstveröffentlichung

Jörg Beier (1946-2021)

Jörg Beier bei der Verleihung des Stefan-Heym-Förderpreises 2017. Foto: Stadt Chemnitz/Wolfgang Schmidt

Die Internationale Stefan-Heym-Gesellschaft trauert um ihr langjähriges Mitglied Jörg Beier. Der Künstler aus Schwarzenberg im Erzgebirge starb in der Nacht zum 15. Mai im Alter von 74 Jahren. Beier, der in der DDR aus politischen Gründen zeitweilig inhaftiert war, wurde ab den 1990er-Jahren in Schwarzenberg zu einem wichtigen Impulsgeber in der Auseinandersetzung mit Stefan Heym und dessen Werk, das durch den Roman „Schwarzenberg“ eng mit seiner Heimatstadt verbunden ist. So initiierte er mit der Künstlergruppe Zone das Kunstprojekt „Freie Republik Schwarzenberg“, das immer wieder zahlreiche Besucher anzieht. Es knüpft an die unbesetzte Zeit in Teilen des Erzgebirges im Mai und Juni 1945 und an die von Heym vor diesem geschichtlichen Hintergrund entwickelte Utopie eines dritten Weges zwischen Ost und West an. Eine von Beier gestaltete und recherchierte Ausstellung zeichnet zudem Spuren der Verfolgung von Antifaschisten und Juden während der NS-Zeit in der Region nach. Im Jahr 2017 gehörte Jörg Beier mit seinem Projekt „Heymat – Was ist das?“ zu den Preisträgern der erstmals verliehenen Förderpreise zum Internationalen Stefan-Heym-Literaturpreis, den Heyms Geburtsstadt Chemnitz alle drei Jahre vergibt. Auch in einer seiner letzten holzbildhauerischen Arbeiten zeigte er sich Stefan Heym verbunden: Sie zeigt, mit einem Augenzwinkern, den Schriftsteller mit einem Spitzel der Stasi im Nacken.

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Jörg Beier (1946-2021)