Stefan Heyms Meisterwerk: 50 Jahre „Der König David Bericht“

In diesem Frühjahr jährt sich zum 50. Mal die Erstveröffentlichung von Stefan Heyms Roman „Der König David Bericht“. Das Buch stellt nach Ansicht vieler Literaturkritiker Heyms Meisterwerk dar und genießt auch unter Religionswissenschaftlern einen bemerkenswerten Ruf. Obwohl die Handlung des Romans im alten Israel um 1000 v. Chr. angesiedelt ist, wurde „Der König David Bericht“ zum Zeitpunkt seines Erscheinens vor allem auch als Kritik an den gesellschaftlichen Verhältnissen in der DDR gelesen. Sein Kernthema, das Neuschreiben und Umdeuten historischer Ereignisse und Prozesse im Interesse der jeweils Herrschenden, sollte Stefan Heym in seinem literarischen Schaffen noch auf Jahrzehnte hinaus immer wieder beschäftigen. In der DDR konnte der Roman erst mit einiger Verspätung erscheinen. Heinfried Henniger hat als Lektor des Buchverlages Der Morgen und später des Reclam Verlages in Leipzig ab den 1970er-Jahren eng mit Stefan Heym zusammengearbeitet. Am 16. Juni blickt er in einem Zeitzeugengespräch zurück auf die Veröffentlichung des Romans und die Reaktionen, die sein Erscheinen insbesondere in der DDR auslöste.

Termin: Donnerstag, 16. Juni 2022, 19 Uhr, Stefan-Heym-Forum im Tietz, Moritzstraße 20, 09111 Chemnitz. Eintritt 6 Euro, ermäßigt 3 Euro.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.