Homecoming: Heyms Kurzbesuch in Chemnitz 1945

Der Militärgeländewagen, mit dem Stefan Heym sich auf den Weg in seine Geburtsstadt gemacht hatte, auf dem Markt in Chemnitz. Foto: Nachlass Stefan Heym

An einen besonderen Tag im Leben Stefan Heyms erinnern die Internationale Stefan-Heym-Gesellschaft und der Chemnitzer Geschichtsverein in einer gemeinsamen Veranstaltung am 9. Juni. Wenige Wochen nach Ende des Zweiten Weltkrieges hatte sich Stefan Heym als in Deutschland stationierter Unteroffizier der amerikanischen Streitkräfte auf eigene Faust auf den Weg in seine schwer zerstörte Geburtsstadt Chemnitz gemacht. Es war sein erstes Wiedersehen mit der Stadt seit seiner Flucht vor den Nationalsozialisten im März 1933. Während des nur wenige Stunden währenden Aufenthalts begab Heym sich an wichtige Orte seiner Jugend und Kindheit, suchte nach dem Grab seines Vaters und traf sich mit Offizieren der sowjetischen Kommandantur. Dabei entstand eine Reihe eindrucksvoller Fotografien, die sich in Stefan Heyms Nachlass erhalten haben und die hier erstmals vollständig vorgestellt werden.

Termin: Donnerstag, 9. Juni 2022, 18 Uhr, Staatliches Museum für Archäologie Chemnitz (smac), Stefan-Heym-Platz 1, 09111 Chemnitz. Eintritt 3 Euro, ermäßigt 2 Euro. Für Mitglieder der beteiligten Vereine freier Eintritt.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.