Stefan Heym und Irmtraud Morgner im Diskurs

Morgners Anfang der 1960er-Jahre entstandener Roman „Rumba auf einen Herbst“ konnte erst 1992, zwei Jahre nach ihrem Tod, erscheinen.

Morgners Anfang der 1960er-Jahre entstandener Roman „Rumba auf einen Herbst“ konnte erst 1992, zwei Jahre nach ihrem Tod, erscheinen.

Sie wurden beide in Chemnitz geboren und sollten, jeder auf seine eigene Weise, in der Literatur der DDR ihre Spuren hinterlassen: Stefan Heym und Irmtraud Morgner stehen am 17. Oktober im Mittelpunkt einer Veranstaltung im Frauenzentrum Lila Villa in Chemnitz. Mitglieder des dort beheimateten Irmtraud-Morgner-Arbeitskreises lesen Texte der beiden unbequemen Schriftsteller, in denen sie sich mit dem Experiment Sozialismus und Fragen einer echten sozialistischen Gesellschaft auseinandersetzen.

Sowohl Stefan Heym (1913-2001) als auch die 20 Jahre jüngere Irmtraud Morgner machten ab den 1960er-Jahren Erfahrungen mit der Zensur in der DDR. Morgners Romandebüt „Rumba auf einen Herbst“ (1965), das sich wie Heyms etwa zeitgleich entstandener Roman „Die Architekten“ mit den seinerzeit greifbaren Widersprüchen der gesellschaftlichen Entwicklung in der DDR auseinandersetzt, durfte trotz vorheriger Zusage letztlich nicht erscheinen. Beiden Schriftstellern gemein ist zudem ihr späterer Erfolg in der Bundesrepublik. Während Heym dort nicht zuletzt als profilierter Kritiker der Verhältnisse in der DDR wahrgenommen wurde, erwarb Morgner sich als wichtige literarische Stimme der Frauenemanzipation in Ost und West breite Anerkennung.

Die Kooperationsveranstaltung des Frauenzentrums Lila Villa und der Internationalen Stefan-Heym-Gesellschaft ist Teil des Rahmenprogramms zur diesjährigen Verleihung des Internationalen Stefan-Heym-Preises der Stadt Chemnitz. Mit dem alle drei Jahre vergebenen Preis wurde im Frühjahr die polnische Autorin und Publizistin Joanna Bator geehrt.

Termin: Dienstag, 17. Oktober, 19.30 Uhr, Frauenzentrum Lila Villa, Kaßbergstraße 22, 09112 Chemnitz. Eintritt: 5 Euro, ermäßigt 4 Euro. Karten sind unter Telefon 0371 / 302678, per E-Mail unter lilavilla[at]onlinehome.de und kulturbetrieb[at]stadt-chemnitz.de sowie an der Abendkasse erhältlich.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.