Stefan-Heym-Förderpreis: Bewerbungsfrist verlängert

sh-preisNoch bis 30. Juni können Personen, Initiativen, Institutionen, private und öffentliche Einrichtungen sowie Vereine einen Antrag auf finanzielle Förderung im Rahmen des von Heyms Geburtsstadt Chemnitz erstmals ausgelobten Stefan-Heym-Förderpreises stellen. Die Preise im Gesamtumfang von 20.000 Euro werden zusätzlich zum Internationalen Stefan-Heym-Preis an Projekte und Initiativen in den Bereichen Forschung und Nachlasspflege für Stipendien und zur Unterstützung von Schülerprojekten vergeben, die sich in besonderer Weise mit dem Leben und Werk Stefan Heyms beschäftigen. Damit möchte die Stadt Chemnitz das Schaffen Stefan Heyms auch in die kommenden Generationen tragen und gleichzeitig die Wirkung und die Bedeutung des Preises weiter erhöhen.

„Stefan Heym hat sich mit seinem Wirken in gesellschaftliche und politische Debatten eingemischt, hat für moralische Werte gestritten und diese vertreten“, sagte die Chemnitzer Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig (SPD). Auch junge Menschen sollen daher angesprochen werden, sich mit der Person und dem Werk von Stefan Heym zu beschäftigen. „Ich lade alle Schülerinnen und Schüler, Studierenden, Doktorandinnen und Doktoranden herzlich dazu ein, sich für die Stefan-Heym-Förderpreise zu bewerben.“

Wer die Förderpreise erhält, entscheidet das Kuratorium zur Vergabe des Internationalen Stefan-Heym-Preises. Schirmherrin des Kuratoriums ist Inge Heym. Für die Umsetzung der geförderten Projekte bleiben rund drei Jahre bis zur nächsten Verleihung des Stefan-Heym-Preises Zeit. Zum Antrag auf eine Förderung müssen eine Beschreibung des zu fördernden Projektes (max. zwei Seiten im Format DIN A4) sowie eine Kostenaufstellung eingereicht werden. Das Antragsformular steht unter www.stefan-heym-preis.de zum Download bereit.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.