Stadtführung auf den Spuren des jungen Stefan Heym

Gästeführerin Grit Linke. Foto: Tobias Phieler

Gästeführerin Grit Linke. Foto: Tobias Phieler

Ein literarischer Stadtrundgang zu Stefan Heyms Kindheit und Jugend in den 1930er-Jahren ist am 12. März in seiner Geburtsstadt Chemnitz zu erleben. An diesem Tag jährt sich zum 84. Mal Heyms Flucht vor den Nationalsozialisten aus Deutschland in die Tschechoslowakei.  Gästeführerin Grit Linke begibt sich mit den Teilnehmern auf Spurensuche im Gründerzeit- und Jugendstilviertel Kaßberg und geht seinen täglichen Wegen nach – von der elterlichen Wohnung am früheren Kaiserplatz zur Grundschule, zur einstigen Synagoge und zum früheren Staatsgymnasium. Dort endet die Führung. Eingebettet werden Passagen aus Stefan Heyms Autobiografie „Nachruf“.

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Tage der jüdischen Kultur statt und ist Teil des Begleitprogramms zur Verleihung des Internationalen Stefan-Heym-Preises 2017. Das komplette Programm finden Sie hier.

Termin: Sonntag, 12. März, 14 bis ca. 15.30 Uhr, Chemnitz. Treffpunkt: Gerhart-Hauptmann-Platz 13. Eine Teilnahmegebühr wird nicht erhoben. Weitere Informationen unter www.c-entdecken.de, Telefon 0176 / 23 40 27 24.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.