Aus aktuellem Anlass

Stefan Heym war ein Schriftsteller, ein Publizist, ein Mensch, der nie schwieg, der sich nicht rausgehalten hat, wenn die Demokratie auf dem Prüfstand stand. Auch wir tun das nicht.

Seien Sie versichert, wir stehen ein für ein gewaltfreies, menschliches und buntes Chemnitz. Wir wenden uns vor allem auch an unsere Mitglieder in Russland, den USA, in Schweden, Österreich und Großbritannien, die die Ereignisse in Stefan Heyms Geburtsstadt, genau wie wir, mit großer Sorge verfolgt haben werden.

Es gibt in Chemnitz ein breites Netzwerk von engagierten Bürgern, Unternehmern, Wissenschaftlern und Künstlern, das sich gegen Hass, Gewalt und Intoleranz formiert. Wir, die Internationale Stefan-Heym-Gesellschaft, gehören dazu. Seit Jahren lesen wir die frühen Gedichte Stefan Heyms, die sich gegen Krieg und Verfolgung wenden – in Chemnitz, in Düsseldorf, in Schwarzenberg, – überall, wo man sie hören will, wir gestalten Theaterprojekte mit und unterstützen den Stefan-Heym-Wettbewerb für junge Literatur.

Erst am vergangenen Dienstag wurde uns durch Gerald Richter, dem Sprecher der Chemnitzer Bürgerinitiative Aktion C für Frieden und Toleranz, ein Projekt für eine Grafic Novel, die sich mit dem Leben Stefan Heyms beschäftigen wird, vorgestellt. Selbstverständlich unterstützen wir solch ein Vorhaben, jungen Menschen das Leben und Werk Heyms nahezubringen.

Stefan Heym zu lesen, bedeutet, sich mit Demokratie, mit Werten des gesellschaftlichen, des menschlichen Miteinanders auseinanderzusetzen. Was wir seit einiger Zeit immer wieder hören: Seine Bücher seien erschreckend aktuell.

Der Vorstand und Programmbeirat der Internationalen Stefan-Heym-Gesellschaft bedanken sich bei ihren Mitgliedern. Ihre Mitgliedschaft ist ein Statement für Demokratie, Toleranz und gesellschaftliche Verantwortung.

„Chemnitz ist weder grau noch braun“ ist eine Aktion engagierter Chemnitzer Bürger, Unternehmer und Wissenschaftler. Weitere Infos unter wedergraunochbraun.de.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.