Erstmals in Chemnitz: „Stefan Heym – Der Unbeqeme“

Stephan Baumecker und Inés Burdow mit ihrem Stefan-Heym-Programm in der Berliner Volksbühne. Foto: Kuno Troschke

Stephan Baumecker und Inés Burdow mit ihrem Stefan-Heym-Programm, hier im vergangenen Jahr in der Volksbühne Berlin. Foto: Kuno Troschke

Mit der szenischen Lesung „Stefan Heym – Der Unbequeme“ setzen die Internationale Stefan-Heym-Gesellschaft und die Stadt Chemnitz am 31. März ihr Begleitprogramm zur Verleihung des Internationalen Stefan-Heym-Preises für Literatur und Publizistik fort. Die Schauspieler Inés Burdow und Stephan Baumecker lesen Texte, Interviews und Gedichte des Schriftstellers und seine Erinnerungen an sich selbst, den jungen Helmut Flieg. Des Weiteren ein Grußwort seines Freundes und Schriftstellerkollegen Wolfgang Schreyer, Auszüge aus Heyms „Märchen für kluge Kinder“, die er schrieb, wenn er unbequeme Wahrheiten eleganter verpacken wollte, und Aussagen seiner Frau und Gefährtin Inge Heym, die an 35 Jahre an der Seite eines trotzigen Schriftstellers erinnern. Das Programm hatte im vergangenen Jahr an der Berliner Volksbühne Premiere und ist nun erstmals in Chemnitz zu sehen.

Inés Burdow ist Schauspielerin, Sprecherin und Autorin. Sie war u.a. am Berliner Ensemble engagiert, spielte Hauptrollen in der Oper, arbeitet für die Kulturradios der ARD-Rundfunkanstalten und dreht fürs Fernsehen. 2015 bekam Burdow den Kunstförderpreis des Landes Brandenburg im Bereich Literatur; für ihr Feature-Porträt „Die Unvollendete“ über die Schriftstellerin Brigitte Reimann war sie 2013 für den Juliane-Barthel-Medienpreis nominiert.

Stephan Baumecker studierte an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ Berlin. Ensemblemitglied unter anderem am Schillertheater Berlin, Schauspielhaus Bochum und dem Berliner Ensemble; arbeitete mit Regisseuren wie Leander Haußmann, Dimiter Gotscheff, Peter Stein, Robert Wilson und Claus Peymann zusammen. Seit 2006 ist er hauptsächlich für Film und Fernsehen tätig.

Mit dem alle drei Jahre von Heyms Geburtsstadt Chemnitz verliehenen Internationalen Stefan-Heym-Preis wird am 4. April die polnische Autorin Joanna Bator ausgezeichnet. Das komplette Begleitprogramm finden Sie hier.

Termin: „Stefan Heym – Der Unbequeme“. Freitag, 31. März, 19 Uhr, Chemnitz, Kulturzentrum Tietz, Moritzstraße 20 (Veranstaltungssaal). Der Eintritt kostet 7 Euro, ermäßigt 4 Euro.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.